WIR BLUTEN OHNE WUNDE

Eine Hörspielinstallation von Esther Nicklas

Für eine*n Zuschauer*in
Dauer: 60 Minuten
Sprache: Deutsch

Für Ihren Vorbestellungsbesuch buchen Sie einen Slot unter:
info@kronenboden.de
oder
Karen Stuke: 0152 09425100

Der kronenboden ist ein nicht kommerzieller Projektraum, daher wird für das Ticket
nur ein Pfand von 20,- Euro erhoben, das bei Erscheinen wieder ausgehändigt wird.

Achtung: Da die Vorstellung exklusiv für eine Person gespielt wird, bitten wir Sie ausdrücklich darum, diese auch wahrzunehmen. Falls Sie kurzfristig verhindert sein sollten, bitten wir Sie herzlich Ersatz zu organisieren, oder das Pfand wird als Kronenboden Spende einbehalten.
Informieren Sie in diesem Fall bitte Karen Stuke unter: 0152 09425100.

30. September/ 1. und 2. Oktober 2022, jeweils 12 Uhr, 14 Uhr und 16 Uhr
7./8./9. Oktober 2022, jeweils 12 Uhr, 14 Uhr und 16 Uhr

 

Inspiriert vom Leben und Werk der schwedischen Malerin Hilma af Klint, entstand der Hörspieltext der gleichnamigen Installation „Wir bluten ohne Wunde“. Lange vor Kandinsky schuf Hilma af Klint abstrakte Bilder und entwickelte ihre Malerei unter dem Einfluss geistiger Wesen, mit denen sie kommunizierte. Sie war nicht nur eine Pionierin der abstrakten Malerei, sondern ebenso eine Wegbereiterin zu spirituellem Wissen und der Gleichstellung von Frauen im gesellschaftlichen Leben. Sie lebte, bereits in ihrer Zeit, ein selbst bestimmtes unabhängiges Leben als Frau. Hilma Af Klints Lebenswerk bewegte sich um die zentrale Frage, wie das Leben und der Tod zusammenhängen.
Das Hörstück “Wir bluten ohne Wunde” in der gleichnamigen Installation thematisiert die Transformation als universelle Kraft und spielt mit den Erkenntnissen aus Astrologie, Quantenphysik und Spiritualität. „Wir bluten ohne Wunde“ beschäftigt sich mit der Vergänglichkeit und dem Tod als Projektionsfläche und lässt der menschlichen Sehnsucht nach Freiheit und Unsterblichkeit Flügel wachsen.

Hörspiel:
Text: Esther Nicklas
Kalman: Nico Selbach
Reiher: Michael Schwager
Dunkelschöne: Heidi Zengerle
Raimund: Martin Molitor
Kaven: Dita Rita Scholl
Angst: Esther Nicklas
Das Rohr: Ulrike Johannson
Bassklarinette: Jan Hermerschmidt
Notärztin: Heidi Zengerle
Die Zeit: Ulrike Barchet
Tonmeister: Christian Ulrich Audio Berlin
Regie: Esther Nicklas und Heidi Zengerle
Mit Ausschnitten aus Kompositionen von Dimitri Schostakowitsch, Arvo Pärt, George Crumb, Istvan Marta

Installation:
Spiel: Esther Nicklas
Regie: Heidi Zengerle und Esther Nicklas
Szenografie: Esther Nicklas und Sabine Lindner
Videoclips: Lothar Herzog
Tanz: Rebekka Böhme und Esther Nicklas
Bungee Dance: Rebekka Böhme
Kostüm: Sophia Elstermann

Mit Unterstützung und Förderung von: